Eine der wesentlichen Säulen der Universitätsgesellschaft – neben der Verleihung der „Wissenschaftspreise Hannover“ – ist seit 1925 die Verleihung der Karmarsch-Denkmünze:

„Zum Andenken an Karl Karmarsch, der im Jahre 1831 die ‚Höhere Gewerbeschule‘ zu Hannover, die Vorläuferin der heutigen ‚Universität‘, schuf und bis zu seinem Übertritt in den Ruhestand am 1. August 1875 leitete, stiftete die Hannoversche Hochschulgemeinschaft (heute: Leibniz Universitätsgesellschaft Hannover e.V.) eine Denkmünze, welche die Bezeichnung ‚Karmarsch-Denkmünze‘ erhielt.

Die Karmarsch-Denkmünze dient zur Auszeichnung solcher Personen, welche sich besondere Verdienste um die Förderung von Technik und Wirtschaft erworben haben; diese Verdienste können sowohl auf dem Gebiet wissenschaftlicher Forschung als auch in einer Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung liegen.“

Diese Ehrungen sind auch Ausdruck eines der wesentlichen Ziele der Universitätsgesellschaft, die Verbindung von Wirtschaft und Wissenschaft zu vertiefen; dabei prägt die Auswahl der Laureaten immer auch das Renommee der auszeichnenden Institution. In jüngerer Zeit verdankt der Freundeskreis den Geehrten finanzielle Zuwendungen für die Erfüllung seiner Aufgaben.


56. Verleihung der Karmarsch-Denkmünze

Am Mittwoch, 11. Dezember 2019, hat die Leibniz Universitätsgesellschaft Hannover e.V. die Karmarsch-Denkmünze an Herrn Dipl.-Kfm. Dr.-Ing. e.h. Dietmar Harting verliehen.

Die Feier fand im Schloss Herrenhausen statt und wurde vom Vorstandsvorsitzenden der Universitätsgesellschaft, Dr. Volker Müller, eröffnet. Es folgte ein Grußwort des Präsidenten der Leibniz Universität Hannover, Prof. Dr. Volker Epping. Die Laudatio auf den Träger der Karmarsch-Denkmünze hielt Christian Wulff, Bundespräsident a.D.

Auszug aus der Pressemitteilung:

„Dietmar Harting stand bis 2015 an der Spitze der heutigen HARTING Stiftung & Co. KG, einem weltweit führenden Anbieter industrieller Verbindungstechnik für Data, Signal und Power. Dietmar Harting trat 1967 in das elterlich gegründete Unternehmen ein, 1973 wurde er geschäftsführender Gesellschafter der HARTING Elektronik GmbH, seit 1996 war er persönlich haftender Gesellschafter der HARTING Technologiegruppe. Unter der Leitung von Dietmar Harting gelang die Internationalisierung des Konzerns, der mit 15 Produktionsstätten und Niederlassungen in 44 Ländern vertreten ist. Dietmar Harting stand als Präsident mehreren nationalen und internationalen Verbänden und Normungsorganisationen wie ZVEI, DKE, DIN und CENELEC vor. Im Jahr 2010 wurde ihm bereits die Ehrendoktorwürde der Leibniz Universität Hannover an der Fakultät für Elektrotechnik und Informatik verliehen.

Die Universitätsgesellschaft ehrt Dr. Dietmar Harting für seine beispielhafte Leistung und sein herausragendes Engagement als Gestalter und Förderer von Wissenschaft und Technik. Er hat die Themen Innovationen und Normen fest auf den Agenden oben benannter Institutionen verankert und war daher geschätzter Ratgeber im „Rat für Forschung, Technologie und Innovation“ oder Mitglied der Initiative „Partner für Innovation“ der Bundeskanzler Kohl, Schröder und Merkel. Als Vorstand und Gesellschafter der heutigen HARTING Stiftung & Co. KG hat er über 50 Jahre die innovative Weiterentwicklung seines Familienunternehmens zu einem der weltweit bedeutendsten Technologiekonzerne in der industriellen Verbindungstechnik vorangetrieben.“

v.l.n.r. Dr. Volker Müller, Dr. Dietmar Harting, Christian Wulff/Bundespräsident a. D.

v.l.n.r. Christian Wulff/Bundespräsident a. D., Margrit Harting, Dr. Dietmar Harting, Dr. Volker Müller

Bildquelle: Thomas Damm