Biomedizintechnik in Hannover – die Zukunft hat begonnen

Thema „Haut“

[two_third last=“no“]

Am 7. Mai fand der zweite Vortrag der Vortragsreihe zum Thema „Biomedizintechnik in Hannover – die Zukunft hat begonnen“ statt.

Frau Prof. Dr.-Ing. Glasmacher moderierte die Veranstaltung wieder mit gewohnter Energie. Herr Prof. Dr.-Ing. Erich Barke begrüßte die Zuhörer als Präsident der Leibniz Universität und als stellvertretender Vorsitzender der Universitätsgesellschaft und warb u.a. für eine Mitgliedschaft in der Universitätsgesellschaft.

Zum Thema „Haut“ erwarteten die Zuhörer folgende Vorträge: „Hautersatz – Lebensrettend für Brandverletzte und Schwerverletzte“ von Herrn Prof. Dr. Peter Vogt (Medizinische Hochschule Hannover), „Laser-Drucken – von Nanopartikeln zu menschlichem Gewebe“ von Prof. Dr. Boris Chichkov (Leibniz Universität Hannover) und „Wege und Technologie zu Tiersatzmodellen am Beispiel Bioscaffold Haut“ von Herrn Dr. Joachim Bertram (Chief Scientific Officer, IBA GmbH, Göttingen).

Die Haut ist das vielseitigste Organ des menschlichen Organismus. Sie dient der Abgrenzung von Innen und Außen und schützt vor Umwelteinflüssen, gleichzeitig dient sie der Repräsentation unserer Persönlichkeit und z.B. durch ihre Duftdrüsen auch der emotionalen Kommunikation von uns Menschen.

Die Haut spielt eine wichtige Rolle im Stoffwechsel, im Flüssigkeitshaushalt und übernimmt auch Funktionen im Bereich der Immunabwehr. Verbrennungen, toxische oder entzündliche Schädigungen aber auch Krebsoperationen können zu erheblichen Defekten im Bereich der Haut führen mit teils lebensbedrohlichen Folgen.

Langfristige Hautdestruktionen beeinflussen auch wesentlich unser Sozialverhalten. Die Entwicklung einer dauerhaften Ersatzhaut im Rahmen der regenerativen Medizin ist daher ein sehr relevantes Forschungsziel.

Auch diesmal konnten den Experten im Anschluss an die Vorträge Fragen gestellt werden.

[/two_third]

 

Bildergalerie